Mythen, Sagen, Legenden- Die Geheimnisse unserer Welt

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   28.06.12 18:20
    *hereintapps* Ich hab






Seth und der Osirismythos

Seth und der Osirismythos

 

 

Seth

Einer der faszinierendsten Götter Ägyptens dürfte der Gott Seth sein.

Er ist der Sohn der Himmelsgöttin Nut und des Erdgottes Geb, sein Sternbild war der große Wagen, sein Planet der Merkur. Zudem gehörte dieser Gottheit auch die sechste Tagesstunde.

Sein undurchsichtiges Wesen dürfte das Volk der Ägypter gespalten haben.

Die meisten Texte heutzutage schildern ihn als einen bösen, unreinen Gott.

In früheren Zeiten wurde er durch ein Tier dargestellt, dessen Herkunft bis heute ungeklärt ist. Später wurde er oft  in menschlicher Gestalt mit dem Kopf dieses Tieres gezeigt.

Die Art des Tieres lässt sich bis heute nicht eindeutig zuordnen.

Sein schlanker Körper ähnelt dem Körper eines Windhundes. Seine Schnauze ist länglich und leicht nach unten gebogen. Seine länglichen und eckig-gestutzten Ohren stehen aufrecht, ebenso sein Schwanz, der einer Pfeilspitze ähnelt und senkrecht nach oben zeigt.

Andere Tiere wurden Seth später zugeordnet, allerdings nur nachrangig. Der Esel wird mit Seth noch am engsten verknüpft. Des Weiteren: die Antilope, Gazelle, das Krokodil, Nilpferd und Schwein. Das Merkmal, dass all diese Gattungen gemein haben ist, dass sie kein hohes Ansehen bei den Ägyptern besaßen. Das Schwein z.B. galt als unrein und durfte nicht in die Nähe der Tempel gebracht werden. Der Esel mühte sich als Lasttier ab.

In der heutigen Zeit wird Seth meistens als ein böser Gott beschrieben. Er wurde von den alten Ägyptern zunehmend angefeindet und abgedrängt.

Seth ist zwielichtig und unbestimmbar.

Das lässt sich aus seinem Wesen erklären. Häufige Beiworte beschreiben ihn als einen Gott, der "groß an Kraft" ist.

Seine Kraft entlädt sich im Kampf und in Naturgewalten: "Seth wütet".

Er gilt als Gott, der über mächtige Zauberkräfte verfügt.

Da Seth in der Mythologie als starker und potenter Gott galt wurden auch Eisenerze als die „Knochen des Seth“ bezeichnet. Also erhob man ihn auch zum Gott der Metalle, der mit seinem 2000 Kilogramm schweren Szepter andere Götter erschlagen konnte.

Der Gott Seth wurde mit Apophis gleichgesetzt, mit der furchtbaren Kraft und dem schrecklichen Gebrüll. Im Glauben der Ägypter brüllte er am Himmel, der Donner war seine Stimme und durch ihn bebte die Erde.

Er war der Gott der Gewalt, des Chaos und der Verwirrung, der bösartige Gott, welcher auch Zorn, Wut, Gewalt und Mord verkörperte. Außerdem gefährdete er die Vegetation.

Er wurde angerufen um zu zerstören.

Man forderte ihn auf "wider Recht und Unrecht zu handeln". Seth ist ein Gott, der sich trotz aller gegen ihn gerichteten Gewalt wieder erhebt. Er kann nicht getötet werden!

Um eine bestehende Ordnung zu verändern, muss sie zerstört werden. Auch dafür steht Seth.

Gesetze müssen sich ändern, Ordnungen neu strukturiert werden, um den veränderten Lebensbedingungen angepasst zu werden.

Daher wird Seth niemals sterben, denn er ist als chaotische und zerstörerische Kraft notwendig für das weitere Fortbestehen der Welt.

Außerdem galt Seth als Schutzgott der Wüste, der Wanderer vor Unheil bewahrt.

Dabei war er die Wüste selbst. Er war der Herr der dunklen Gewalten, Herr der Gewitter-Stürme,  Herr der Unwetter. Doch wer das Unwetter erzeugt, der kann es auch bannen.

Seth´s Wesen ist  nicht eindeutig böse.

Einige Darstellungen zeigen ihn, wie er vor der Sonnenbarke mit Apophis kämpft, der Schlange, ein eindrucksvoller Kämpfer, der alles tötet, was sich ihm in den Weg stellt. Damit rettet er Re und  erhällt die Auszeichnung: "Herr des Lebens".

Seth ist als Gott der Wüste auch Herr der Barbaren, die dort wohnen. Da die Wüste zum Ausland gehört, wird Seth der Gott aller Fremdvölker. Als ägyptischer Gott zwingt er die Fremdvölker vor dem König in die Knie.

Im medizinischen Papyrus Hearst tritt Seth in ungewohnter Funktion als heilender Gott der Asiatenkrankheit auf. Einer Krankheit, die sich möglicherweise mit Lepra oder Beulenpest identifizieren lässt.

Er ist Schutzgott der Oasen und Gefährte des Horus. An seiner Seite beschützt er u.a. den König, spendet Segen, führt Reinigungsriten durch. In den Pyramidentexten galt Seth als „Gott des Südens“.

Da der Norden dem Süden voraus war, erhielt der deshalb entmachtete Seth eine untergeordnete Stellung bei Re, dem Sonnen- und wohl wichtigsten Gott altägyptischer Zeit.

Während Horus den Prototyp eines Gentlemans verkörperte, der immer zuerst kommt, stellte Seth hingegen den „Tölpel“ beziehungsweise den „Unbedarften“ und Unordentlichen dar, der immer als Zweiter erscheint. Horus steht also im Zentrum und Seth befindet sich eher am Rand, doch zusammen herrschen sie durch den Pharao über das vereinigte Königreich Ägypten.

In einigen Kampfmythen tritt Seth als Widersacher von Osiris auf. Ein möglicher Grund hierfür könnte sein, dass Seth, als Herr über die Wüste damit Osiris, das Fruchtland bedroht.

 

Wandgemälde des Osiris 

 

Der bekannteste darunter ist der Osirismythos:

 

Nach Osiris Heimkehr entsann Seth eine Hinterlist um ihn zu ermorden. Er heuerte 72 Männer als Mitverschwörer an und darüber hinaus die Königin Aso von Nubien. Seth nahm die Maße des Osiris und ließ einen auf dessen Größe abgestimmten Sarkophag anfertigen. Auf einem Gelage bot er im Scherz dem den Sarg, der genau hineinpasste. Nachdem alle anderen Gäste vergeblich versucht hatten in den Sarg zu passen, versuchte es auch Osiris. Als er im Sarg lag, verschlossen ihn die 72 Männer und versiegelten ihn mit Blei. Daraufhin ließ Seth ihn in den Nil werfen.

Als Isis- Schwester und Gattin des Osiris- von dieser Schandtat erfuhr, machte sie sich auf die Suche nach ihrem Gemahl. Der Sarkophag war unterdessen bis nach Byblos getrieben, wo er von einem Akazienbaum umwachsen wurde. Dieser Stamm wurde als Pfeiler für ein Gebäude am Hofe des Königs verwendet. Isis erfuhr auch das und konnte den Sarg bergen. Seth erfuhr von Isis' Fund, raubte den Sarkophag und zerstückelte die darin liegende Leiche. Der Nil verteilte die Leichenteile des Osiris über das ganze Land.

Isis suchte und fand die Leichenteile des Osiris. Daraufhin setzte sie ihn mithilfe von Anubis wieder zusammen, um Osiris wiederzubeleben. Nachdem Anubis die Organe in die Kanopen verstaut hatte, benutzte Isis ihre Magie und versuchte, mit Flügeln dem Toten das Leben einzuhauchen. Sie verwandelte sich zum Milan-einem habichtartigen Greifvogel- und konnte so Horus empfangen. Osiris blieb im Jenseits und wurde durch das Totengericht zum Herrscher über das Totenreich erklärt.

Nach dem Tod Osiris beansprucht Seth den Thron Ägyptens für sich und gerät so mit Horus, dem Sohn des Osiris aneinander.

Seth versuchte mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln den Horus zu besiegen, um Alleinherrscher zu sein. Seth und Horus schliefen um des Friedens willen gemeinsam in einem Bett, doch Seth wollte den Horus durch homosexuellen Verkehr schänden und ihn dadurch entehren. Die Schande lag damals ganz auf Seiten des „Unterlegenen“, während der „Überlegene“ damit den Triumph des Siegers über den Besiegten zum Ausdruck brachte.

Horus fing jedoch den Samen des Seth auf und brachte ihn seiner Mutter Isis. Diese schnitt ihm daraufhin die Hand ab und warf sie ins Wasser. Doch anschließend ließ Isis die Hand des Horus wieder nachwachsen und benutzte nunmehr den Samen des Horus für eine List, in dem sie ihn auf die Lattiche goss, die Seth täglich aß. Dadurch wurde Seth nun unwissentlich geschwängert.

Als Seth vor der Götterschaft zeigen wollte, dass Horus der „Unterlegenere“ sei und ihnen von seiner Tat berichtete, schrien diese auf und spuckten auf Horus. Der lachte sie jedoch alle aus und erklärte, dass Seth der „Unterlegene“ sei. Thot- Gott des Mondes, der Magie, der Wissenschaft, der Schreiber, der Weisheit und des Kalenders- forderte daraufhin den Samen des Seth auf, bei Horus herauszukommen. Als jedoch nichts geschah, forderte er den Samen des Horus auf, bei Seth herauszukommen. Der Horussamen dort antwortete ihm, kam aus dem Kopf des Seth hervor und wurde zu einer goldenen Sonnenscheibe. Der gedemütigte Seth wollte sich anschließend der Scheibe bemächtigen, aber Thot ergriff diese und setzte sie als Krone dem Horus auf den Kopf. Am Schluss nahm Re-Harachte- die Verschmelzung der Gottheiten Re und Harachte- Seth zum Trost für den von Horus gewonnenen Kampf zu sich in den Himmel auf, wo er nun durch seine furchterregende Stimme die Feinde des Re fernhielt.

 

In einer anderen Version wurde Seth in den Himmel verbannt, wo man ihm zum Ausgleich für den verlorenen Thron ein Platz im Großen Bären anwies. Dort durfte er als Gott der Winde und Stürme so viel Lärm machen, wie er wollte.

In einer weiteren Episode wurde der von Horus begleitete Seth auf einem Schiff gebissen. Für eine magische Heilung wollte Horus den eigentlichen Namen des Seth erfahren. Zunächst weigerte sich dieser, den Wunsch des Horus zu erfüllen, aber nach einigem hin und her gab er seinen wirklichen Namen mit der Bedeutung „Böser Tag“ preis und wurde dann auch von Horus geheilt.

 

 Bildquelle:http://de.wikipedia.org/wiki/Seth_%28%C3%84gyptische_Mythologie%29

Textquellen:http://de.wikipedia.org/wiki/Seth_%28%C3%84gyptische_Mythologie%29

                   http://www.aegypten-geschichte-kultur.de/osiris-und-seth

                   http://de.wikipedia.org/wiki/Osirismythos

                   http://www.aegypten-geschichte-kultur.de/seth-gott-der-kraft

                   http://www.aegypten-geschichte-kultur.de/seth-gott-der-wueste

                   http://www.aegypten-geschichte-kultur.de/seth-und-osiris

29.6.12 14:50
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung